Requiem

Museum Schnütgen, Köln, 2008

Im Rahmen von Mozarts “Requiem”, gespielt von Kammerchor und Orchester des Collegium musicum der Universität Köln, lassen zwei tanzende Körper Aspekte von Vergänglichkeit, Tod und Auferstehung wieder lebendig werden.

Gregor Weber und Gwendolin Gemmrich bebildern durch ihre Körper Momente von Unsein und Sein. Fragmenthaft – wie das ursprüngliche Requiem – entstehen und vergehen auf dieser Oberfläche aufgeladene Körper-Zustände, die von Bildern bewegt werden.

Tanz: Gregor Weber, Gwendolin Gemmrich